Wir zeigen dir wie es geht.

Pastor, Pfarrer oder Priester werden?

Der Beruf einfach erklärt

In der christlichen Landschaft, gibt es viele Möglichkeiten eine pastorale Ausbildung zu machen um danach den Beruf des Pastors oder Pfarrers ausüben zu können. Wir wollen dir alle wichtigen Fragen zum Beruf des Pastors beantworten. Was verdient ein Pfarrer überhaut? Pastor werden geht wie? Was ist der Unterschied zwischen Pastor, Pfarrer oder Priester? Und was macht eine Pfarrerin überhaupt den ganzen Tag?

Wir wollen dir helfen Klarheit zu gewinnen um deinem Berufswunsch näher zu kommen. Als Akademie für pastorale Führungskräfte ist es uns wichtig, dass du deinen richtigen Platz findest.

Wo ist der Untschied?

Pastor, Pfarrer oder Priester ?

Um ehrlich zu sein, gibt es auf den ersten Blick zwischen diesen Begriffen keinen großen Unterschied. Es ist egal ob du am Ende deines Studiums Pastor, Pfarrer oder Priester genannt wirst.

Es sind also unterschiedliche Titel, die die gleiche Sache meinen. Du wirst immer als pastoraler, also hirtlicher und geistlicher Leiter in einer Kirche eingesetzt werden. Selbst die Inhalte des Studium unterscheiden sich auf den ersten Blick nicht wirklich – dazu später aber mehr.

Die katholische Kirche nennt ihre geistlichen Leiter “Priester”, wohingegen die evangelische Kirche den Begriff “Pfarrer oder Pfarrerin” geprägt hat. Die freikirchlichen Kirchen, z.b. der BFP, die FEG oder die Hillsong Church haben dagegen den Titel “Pastor” geprägt.

Jede Denomination hat also ihren eigenen Titel und unterschiedliche Anforderungen an das Berufsbild. Im Kern bleibt es aber das Gleiche.

Was verdient ein Pastor?

Wenn es um das Gehalt eines Pastors geht, gibt es ein weites Spektrum. Im Grundsatz lässt sich folgendes sagen: In den Großkirchen, also der katholischen und evangelischen Kirche liegt das Einkommen im oberen Bereich. Je nach Amt, Größe der lokalen Gemeinde und Aufgabenbereich kann man hier mit 3000 bis 5000 Euro brutto rechnen.

Im freikirchlichen Bereich wird es schon etwas schwerer einen durchschnittlichen Lohn anzugeben.  Jede Freikirche, die einem Bund zugeordnet ist, also z.B. dem BFP oder der Hillsong Church hat Richtwerte für das Gehalt eines Pastors angegeben. Der Lohn wird hier vor allem nach Größe der Kirche angegeben und liegt zwischen 1500 – 4000 Brutto.

Wenn du dich genauer für dieses Thema interessierst, musst du dich bei der jeweiligen Kirche erkundigen.

Ein paar Links sollen dir helfen.

Brutto

Pastor

1500 - 4000
Brutto

Pfarrer &
Priester

3000 - 5000
leiten, dienen, Einfluss nehmen

Was macht ein Pastor ?

Der Name Pastor bedeutet Hirte und das ist auch in etwa das, was ein Pastor macht. Nur, dass es sich um Menschen und nicht um Schafe handelt. Der Beruf ist einer der vielfältigsten Berufe die es gibt. Natürlich ist auch hier wieder ein Unterschied zwischen den jeweiligen Kirchen im Aufgabenfeld zu erkennen. Grundsätzlich macht ein Pastor oder Pfarrer folgendes:

1. Predigen und Lehren
2. Leiten und Aufbauen von Gruppen/Teams
3. Menschen durch Gespräch und Gebet helfen
4. Organisieren von Veranstaltungen
5. Management von Finanzen und Ressourcen

Das sind die Aufgaben eines Pfarrers

Schau dir diese Beispiele an

Pastoren nehmen Einfluss

Pastorale Leiter sollen vor allem einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft nehmen, sie gestalten, prägen und mit verändern. Hier einige Beispiele:
(*10)

Paulus von Tarsus

Einer der ersten Pastoren in einer multikulturellen Gesellschaft. Er hat das Christentum in seiner heutigen Form geprägt. Er zog durch das Gebiet des Mittelmeerraums und gründete Gemeinden. Für seinen Glauben wurde er später verhaftet und nach Rom gebracht.

(*1198)

Hildegard von Bingen

Die Äbtissin beschäftigte sich mit dem Kosmos, Ethik, Musik und Medizin aus der Perspektive des Glaubens. Ihre Visionen und Berichte sind bis heute bekannt. Sie reiste durch das damalige „Deutschland“ um die Menschen zu ermutigen und den Mächtigen zu ermahnen.

(*1483)

Martin Luther

Wir kennen ihn als den „Reformator“. Seine Grundlagen waren „sola scriptura“ (allein die Schrift), „sola gratia“ (allein durch Gnade) und „sola fide“ (allein durch Glauben). Damit hat er sich die etablierte katholische Kirche zum Feind gemacht. Sein Erbe hat die ganze Welt bis heute geprägt.

(*1929)

Martin Luther King

Der Name klingt vertraut, aber dieser Pastor war ein Bürgerrechtler in den USA. Sein Satz „I have a dream“ bewegt bis heute. Sein Ziel war die Gleichstellung der schwarzen Bevölkerung und die Abschaffung der Rassentrennung.

Jede Kirche hat ihre eigenen Anforderungen

Studium oder Ausbildung?

In Deutschland gibt es viele Möglichkeiten den Beruf zu erlernen. Du musst für dich klären in welcher Umgebung und unter welchen Bedingungen du studieren willst. Die Priesterseminare der katholischen Kirche sind anders wie die freikirchlichen Ausbildungsstätten.

Statistiken belegen, dass über 75% der Pastoren sich mit ihrer Ausbildung nicht gut auf den Berufsalltag vorbereitet fühlen. Umso wichtiger ist die Entscheidung die für dich passende Schule/Hochschule zu wählen.

In der Regel musst du zwischen 3-5 Jahre Theologie studieren. In dieser Zeit hast du Praktika in Gemeinden und bist anschließend 2 Jahre als Vikar angestellt um die Praxis zu vertiefen.

Du entscheidest ob du ein Priesterseminar, eine Universität oder eine Akademie besucht.

Mehr Informationen findest du hier

Wie sind die Berufsaussichten?

In den nächsten Jahren fehlen in Deutschland viele ausgebildete Pfarrer und Pastoren. Die Chance für eine Anstellung sind sehr gut. Die Bezahlung variiert zwischen den Kirchen, aber man sollte nicht erwarten reich zu werden.

Gott beruft und befähigt

Wer ist geeignet?

Sieh dir die Jünger von Jesus an. Sie waren keine geborenen Helden, aber Gott hat sie berufen. Wenn du dich berufen fühlst Pastor oder Pfarrer zu werden wird die Befähigung auch noch kommen.
1.
Du glaubst: Jesus Christus hat gelebt, ist nach seiner Kreuzigung auferstanden und ist Gottes Sohn. Christen glauben, dass ihre Schuld durch sein Opfer vergeben ist. Die Bibel ist für dich das Wort Gottes.
2.
Du kannst Widerstand aushalten. Trotz deiner besten Absichten wirst du Gegenwind erhalten. Das liegt daran, dass Menschen den Anspruch Jesu an ihr Leben ablehnen. Und das wirst du zu spüren bekommen.
3.
Du kannst mit Menschen. Pastoren schmecken den Staub der Straße. Sie besuchen Menschen, helfen gerne und sind gute Zuhörer. Sie brennen dafür Menschen in eine Beziehung mit Gott zu führen.
4.
Du bist dazu berufen. Das ist nicht immer einfach herauszufinden, aber diese Fragen können helfen:
- Ich brenne für die Arbeit im Reich Gottes.
- Ich ziehe diese Arbeit allen anderen vor.
- Andere Menschen bestätigen das.
- Ich denke schon lange darüber nach.
Unser Fazit
Im Kern sind Pastoren, Pfarrer oder Priester pastorale Leiter mit dem Ziel positiven Einfluss auf ihr Umfeld zu nehmen. Sie hirten ihre Mitmenschen und dienen ihnen durch ihren Glauben an Jesus Christus. Die Aufgaben sind vielfältig und das Gehalt reicht zum Leben aus.

Für den Einstieg in den Beruf ist je nach Kirche Unterschiedlichstes gefragt und wichtig. Ein Theologiestudium bietet die Grundlage.

Sehr wichtig für die Auswahl des richtigen Seminars bzw. Uni oder Akademie ist der hohe Praxisanteil um im Alltag des Berufslebens bestehen zu können.

Das ist unser Fazit zum Thema: Pastor, Pfarrer oder Priester werden.

Finde es heraus!

Bist du zum Pastor berufen?

Pastor ist ein Beruf, der extrem vielseitig ist und deinem Leben Sinn verleihen kann wie wenig Anderes. Mach unsere Berufungsanalyse um herauszufinden ob du Pastor werden solltest.
Bist du bereit

DIE THS
BERUFUNGSANALYSE

WIE BEREIT BIST DU FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR PASTORALEN FÜHRUNGSKRAFT?